Jetzt Flash herunterladen fallback

Leben (allgemein)

Rangliste 1992 - 1994 1995 - 1997 1998 - 2000 2001 - 2003 2004 - 2006 2007 - 2009 2009 - 2011 2009-2012
1 Hamburg 6,81 6,55 7,06 7,06 6,98 7,30 7,38 7,21
2 Niedersachsen / Nordsee 7,10 6,91 7,28 7,14 7,01 7,05 7,14 7,16
3 Bayern (Süd) 7,13 6,90 7,17 7,06 6,96 6,94 7,10 7,11
4 Franken 7,21 7,05 7,20 7,17 6,90 6,99 7,09 7,10
5 Schleswig-Holstein 7,22 7,27 7,36 7,09 6,99 6,97 7,04 7,08
6 Niedersachsen / Hannover 7,05 6,79 7,01 7,05 6,84 6,91 6,99 7,07
7 Rheinland-Pfalz / Saarland 7,17 7,07 7,18 7,13 6,86 6,99 6,91 7,06
8 Nordrhein / Köln 7,17 6,95 7,05 6,98 6,80 6,87 6,94 7,00
9 Nordrhein / Düsseldorf 7,14 7,11 7,18 7,15 7,00 6,91 6,90 6,98
10 Westfalen 7,14 6,98 7,09 7,20 6,83 6,87 6,87 6,93
11 Baden 7,12 7,04 6,93 7,09 6,89 7,03 7,01 6,92
12 Württemberg 7,04 6,80 6,99 7,04 6,83 6,87 6,94 6,91
13 Hessen 7,35 7,01 7,23 7,02 6,77 6,87 6,77 6,89
14 Sachsen 6,18 6,42 6,62 6,49 6,34 6,57 6,79 6,82
15 Berlin 6,52 6,43 6,68 6,66 6,47 6,60 6,68 6,66
16 Thüringen 6,14 6,35 6,36 6,38 6,16 6,33 6,45 6,64
17 Brandenburg 6,36 6,42 6,54 6,38 6,05 6,30 6,56 6,63
18 Mecklenburg-Vorpommern 6,17 6,41 6,72 6,45 6,25 6,62 6,56 6,58
19 Sachsen-Anhalt 6,14 6,42 6,48 6,44 6,31 6,44 6,57 6,56

Leben (nach Geschlecht 07-09)

Rangliste Männer Frauen
1 Hamburg 7,21 7,35
2 Niedersachsen / Nordsee 7,07 7,13
3 Rheinland-Pfalz / Saarland 7,07 6,99
4 Niedersachsen / Hannover 7,06 6,96
5 Schleswig-Holstein 7,03 7,14
6 Hessen 7,00 6,89
7 Franken 6,99 6,96
8 Baden 6,97 7,03
9 Bayern (Süd) 6,96 6,95
10 Württemberg 6,85 7,00
11 Nordrhein / Düsseldorf 6,83 6,96
12 Nordrhein / Köln 6,82 6,96
13 Westfalen 6,82 6,96
14 Sachsen 6,72 6,59
15 Mecklenburg-Vorpommern 6,69 6,77
16 Sachsen-Anhalt 6,61 6,47
17 Berlin 6,52 6,70
18 Thüringen 6,36 6,52
19 Brandenburg 6,34 6,47

Leben (nach Alter 07 - 09)

Rangliste Bis 35 35 bis 65 Über 65
1 Hamburg 7,21 7,17 7,53
2 Schleswig-Holstein 7,31 7,04 7,03
3 Niedersachsen / Nordsee 7,30 6,93 7,21
4 Franken 7,10 6,91 6,95
5 Baden 7,43 6,89 6,87
6 Nordrhein / Köln 7,08 6,85 6,72
7 Rheinland-Pfalz / Saarland 7,33 6,83 7,19
8 Hessen 7,26 6,82 6,97
9 Württemberg 7,11 6,81 6,91
10 Niedersachsen / Hannover 7,22 6,77 7,27
11 Nordrhein / Düsseldorf 7,14 6,77 6,97
12 Westfalen 7,06 6,77 6,95
13 Bayern (Süd) 7,28 6,75 7,07
14 Mecklenburg-Vorpommern 6,76 6,75 6,65
15 Sachsen 7,26 6,44 6,46
16 Berlin 7,07 6,36 6,72
17 Sachsen-Anhalt 7,00 6,34 6,45
18 Brandenburg 6,45 6,31 6,45
19 Thüringen 7,02 6,17 6,38

Arbeit

Rangliste 1992 - 1994 1995 - 1997 1998 - 2000 2001 - 2003 2004 - 2006 2007 - 2009 2009 - 2010
1 Schleswig-Holstein 7,31 7,04 7,22 6,98 6,82 6,92 7,03
2 Baden 7,31 7,13 6,99 7,04 6,92 6,88 6,88
3 Nordrhein / Köln 7,23 7,01 7,01 6,94 6,80 6,98 6,88
4 Rheinland-Pfalz / Saarland 7,17 7,17 7,15 7,20 7,02 6,91 6,82
5 Hessen 7,33 6,83 7,13 7,01 6,57 6,75 6,81
6 Niedersachsen / Nordsee 7,26 6,93 7,16 7,01 6,82 6,82 6,78
7 Westfalen 7,27 6,91 6,93 7,12 6,95 6,87 6,77
8 Bayern (Süd) 7,06 6,81 7,13 7,14 6,89 6,82 6,75
9 Sachsen-Anhalt 6,76 6,63 6,55 6,76 6,61 6,63 6,73
10 Hamburg 7,37 6,89 6,87 6,69 7,05 6,70 6,73
11 Franken 7,22 6,91 7,08 7,34 6,97 6,78 6,71
12 Sachsen 6,76 6,68 6,72 6,66 6,46 6,61 6,71
13 Niedersachsen / Hannover 7,10 6,83 6,95 6,74 6,57 6,63 6,70
14 Württemberg 7,12 6,65 6,82 6,86 6,64 6,63 6,61
15 Berlin 6,71 6,30 6,44 6,61 6,26 6,50 6,61
16 Mecklenburg-Vorpommern 6,90 6,94 6,94 6,93 6,74 6,89 6,60
17 Nordrhein / Düsseldorf 6,98 6,90 6,91 6,84 6,76 6,63 6,59
18 Brandenburg 6,84 6,62 6,55 6,40 6,46 6,66 6,47
19 Thüringen 6,82 6,48 6,26 6,39 6,05 6,29 6,39

Haushaltseinkommen

Rangliste 1992 - 1994 1995 - 1997 1998 - 2000 2001 - 2003 2004 - 2006 2007 - 2009 2009 - 2010
1 Nordrhein / Köln 6,60 6,60 6,66 6,58 6,32 6,41 6,46
2 Hessen 6,75 6,64 6,57 6,44 6,14 6,24 6,45
3 Rheinland-Pfalz / Saarland 6,63 6,50 6,58 6,62 6,23 6,21 6,41
4 Schleswig-Holstein 6,52 6,55 6,63 6,61 6,27 6,31 6,41
5 Niedersachsen / Nordsee 6,43 6,34 6,55 6,62 6,42 6,35 6,39
6 Württemberg 6,42 6,24 6,33 6,36 6,08 6,23 6,30
7 Westfalen 6,63 6,45 6,42 6,59 6,19 6,24 6,27
8 Nordrhein / Düsseldorf 6,70 6,44 6,61 6,55 6,35 6,26 6,26
9 Bayern (Süd) 6,58 6,44 6,72 6,56 6,21 6,12 6,26
10 Niedersachsen / Hannover 6,65 6,25 6,42 6,43 6,11 6,18 6,23
11 Hamburg 6,24 5,67 6,22 6,32 6,11 6,12 6,17
12 Franken 6,82 6,73 6,72 6,70 6,22 6,28 6,17
13 Baden 6,26 6,31 6,22 6,39 6,08 6,14 6,05
14 Sachsen-Anhalt 5,29 5,57 5,67 5,65 5,40 5,47 5,69
15 Berlin 5,66 5,46 5,70 5,75 5,41 5,53 5,67
16 Mecklenburg-Vorpommern 5,13 5,59 5,74 5,54 5,28 5,49 5,64
17 Brandenburg 5,35 5,43 5,59 5,52 5,18 5,47 5,61
18 Sachsen 5,32 5,77 5,71 5,68 5,37 5,49 5,60
19 Thüringen 5,03 5,45 5,54 5,65 5,27 5,34 5,50

Gesundheit

Rangliste 1992 - 1994 1995 - 1997 1998 - 2000 2001 - 2003 2004 - 2006 2007 - 2009 2009 - 2010
1 Nordrhein / Köln 6,70 6,74 6,64 6,60 6,59 6,75 6,76
2 Hamburg 5,92 5,79 6,30 6,70 6,62 6,62 6,70
3 Württemberg 6,34 6,27 6,52 6,68 6,55 6,59 6,61
4 Rheinland-Pfalz / Saarland 6,49 6,59 6,65 6,77 6,54 6,55 6,59
5 Bayern (Süd) 6,64 6,47 6,73 6,71 6,62 6,48 6,49
6 Hessen 6,52 6,64 6,70 6,62 6,44 6,44 6,48
7 Schleswig-Holstein 6,64 6,70 6,83 6,73 6,61 6,53 6,47
8 Baden 6,61 6,66 6,82 6,78 6,67 6,53 6,44
9 Westfalen 6,72 6,49 6,70 6,85 6,59 6,49 6,41
10 Niedersachsen / Hannover 6,27 6,20 6,50 6,35 6,30 6,37 6,40
11 Franken 6,61 6,47 6,51 6,75 6,52 6,40 6,33
12 Niedersachsen / Nordsee 6,48 6,42 6,71 6,74 6,57 6,49 6,31
13 Sachsen 6,28 6,24 6,36 6,38 6,21 6,32 6,30
14 Nordrhein / Düsseldorf 6,54 6,43 6,44 6,66 6,49 6,39 6,27
15 Thüringen 6,34 6,26 6,14 6,37 6,16 6,19 6,23
16 Mecklenburg-Vorpommern 6,62 6,49 6,51 6,29 6,27 6,31 6,17
17 Sachsen-Anhalt 6,29 6,09 6,12 6,15 6,21 6,18 6,14
18 Berlin 6,20 6,15 6,38 6,41 6,23 6,08 6,07
19 Brandenburg 6,46 6,22 6,19 6,17 6,02 6,14 6,00

Wohnen

Rangliste 1992 - 1994 1995 - 1997 1998 - 2000 2001 - 2003 2004 - 2006 2007 - 2009 2009 - 2010
1 Rheinland-Pfalz / Saarland 7,91 7,87 7,88 7,98 8,01 7,94 7,90
2 Niedersachsen / Nordsee 7,86 7,79 7,90 7,89 7,93 7,94 7,88
3 Schleswig-Holstein 7,93 7,89 7,98 7,92 7,88 7,90 7,86
4 Westfalen 7,58 7,56 7,65 7,84 7,78 7,87 7,86
5 Mecklenburg-Vorpommern 6,63 7,12 7,66 7,81 7,73 7,93 7,80
6 Hessen 7,85 7,68 7,77 7,65 7,63 7,71 7,74
7 Bayern (Süd) 7,63 7,56 7,73 7,73 7,77 7,67 7,73
8 Niedersachsen / Hannover 7,76 7,77 7,82 7,86 7,87 7,83 7,71
9 Nordrhein / Köln 7,81 7,92 7,90 7,79 7,81 7,79 7,66
10 Sachsen 6,63 6,94 7,40 7,56 7,57 7,66 7,65
11 Franken 7,91 7,80 8,00 8,03 7,87 7,78 7,61
12 Sachsen-Anhalt 6,89 7,01 7,42 7,54 7,69 7,69 7,60
13 Württemberg 7,67 7,51 7,55 7,53 7,49 7,62 7,60
14 Hamburg 7,24 6,90 7,28 7,36 7,48 7,65 7,59
15 Baden 7,55 7,62 7,58 7,67 7,49 7,61 7,56
16 Thüringen 6,82 6,93 7,32 7,54 7,52 7,53 7,52
17 Nordrhein / Düsseldorf 7,54 7,51 7,65 7,61 7,60 7,54 7,51
18 Brandenburg 6,66 6,75 7,20 7,39 7,42 7,42 7,30
19 Berlin 6,93 6,86 7,03 7,06 7,22 7,32 7,20

Hamburg

Lebenszufriedenheit 2012:

7,21 (1. Platz)

Unter allen 19 Regionen liegt die Lebenszufriedenheit in Hamburg mit 7,23 Punkten auf dem höchsten Niveau. Die wichtigsten Gründe für die hohe Zufriedenheit der Hamburger Bürger liegen im hohen Einkommensniveau sowie im vielfältigen Freizeit- und Kulturangebot. Diese Attraktivität lässt sich auch an den sehr hohen Besucherzahlen ablesen.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Hamburg Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,21 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,73 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,17 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,70 6,41

Glücksbringer

  • Hohes Pro-Kopf-Einkommen
  • Kulturelle und sportliche Aktivität
  • Zufriedenheit mit Gesundheitszustand
  • Hohes Maß an sozialen Kontakten
  • Vertrauensvolle und aktive Bürgerschaft

Glückshemmnisse

  • Zufriedenheit mit der Wohnsituation und dem Familienleben
  • Leicht überdurchschnittliche Arbeitslosenquote

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Hamburg Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 67,6% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 44,7% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 9.073 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 86,4% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 49.638 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 25,43 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 7,8% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 5,4% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,32 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Niedersachsen / Nordsee

Lebenszufriedenheit 2012:

7,16 (2. Platz)

Auf dem zweiten Platz liegt der nördliche Teil Niedersachsens inklusive Bremen mit einer allgemeinen Lebenszufriedenheit von 7,16. Die Nordseeregion punktet dabei vor allem in den Bereichen Wohnen, Familie und Freizeit – hier liegen die Zufriedenheitswerte deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Niedersachsen / Nordsee Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,16 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,78 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,39 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,31 6,41

Glücksbringer

  • Arbeitslosigkeit unterdurchschnittlich
  • Landschaftliche Attraktivität
  • Zufriedenheit mit Wohnsituation, Freizeit und Familienleben

Glückshemmnisse

  • Einkommensniveau niedrig

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Niedersachsen / Nordsee Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 62,5% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 40,5% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 4.803 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 92,1% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 26.495 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 20,69 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 6,0% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 4,8% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,28 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Bayern (Süd)

Lebenszufriedenheit 2012:

7,11 (3. Platz)

Mit einem Zufriedenheitswert von 7,10 liegt das südliche Bayern klar im vorderen Drittel der Regionen. Während hier die allgemeine Lebenszufriedenheit deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt, fallen die Zufriedenheitswerte zu Familie, Arbeit und Gesundheit durchschnittlich aus.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Bayern (Süd) Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,11 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,75 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,26 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,49 6,41

Glücksbringer

  • Die Region ist ökonomisch äußerst stark
  • Niedrigste Arbeitslosigkeit in Deutschland
  • Enge soziale Beziehungen
  • Hohe touristische Attraktivität

Glückshemmnisse

  • Demokratiezufriedenheit und Interesse für Politik vergleichsweise niedrig
  • Negativfaktor Stress: Mehr als 30 Prozent stehen regelmäßig unter Zeitdruck

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Bayern (Süd) Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 58,5% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 38,2% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 4.143 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 96,2% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 37.837 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 23,77 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 3,6% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 2,6% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,30 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 5‰ 4‰

Franken

Lebenszufriedenheit 2012:

7,10 (4. Platz)

Mit einem Wert von 7,11 gehört Franken zu den glücklichsten Regionen Deutschlands und belegt 2012 den dritten Platz. Ein signifikanter Unterschied zu den Bayern (7,10) lässt sich damit nicht ausmachen.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Franken Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,10 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,71 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,17 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,33 6,41

Glücksbringer

  • Hervorragende Beschäftigungs- und Einkommenssituation
  • Exzellente Sicherheitslage
  • Zufriedenheit mit Gesundheit und Familienleben

Glückshemmnisse

  • Touristische Attraktivität

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Franken Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 62,6% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 33,4% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 3.803 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 95,1% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 32.337 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 23,77 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 4,1% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 2,6% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,28 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Schleswig-Holstein

Lebenszufriedenheit 2012:

7,08 (5. Platz)

Neben der Hansestadt Hamburg und dem nördlichen Niedersachsen kann auch Schleswig-Holstein als vergleichsweise glückliche Region betrachtet werden. Mit einem Wert von knapp 7,1 liegt sie ebenfalls signifikant über dem Bundesmittel. Auch die anderen Zufriedenheitswerte fallen relativ hoch aus.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Schleswig-Holstein Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,08 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 7,03 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,41 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,47 6,41

Glücksbringer

  • Hohe Einkommenszufriedenheit
  • Hohe Arbeitszufriedenheit
  • Herausragende touristische Anziehungskraft
  • Hohes Vertrauen in Mitmenschen

Glückshemmnisse

  • Pro-Kopf-Einkommen moderat

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Schleswig-Holstein Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 67,3% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 34,4% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 5.906 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 92,8% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 26.712 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 19,70 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 7,2% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 5,0% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,28 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Niedersachsen / Hannover

Lebenszufriedenheit 2012:

7,07 (6. Platz)

Verglichen mit den Küstenregionen im Nordwesten Deutschlands fallen die Zufriedenheitswerte im südlichen Niedersachsen geringer aus. Die Lebenszufriedenheit liegt mit einem Wert von 7,07 noch über dem Durchschnitt, die übrigen Werte sind durchschnittlich.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Niedersachsen / Hannover Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,07 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,70 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,23 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,40 6,41

Glücksbringer

  • Sinkende Arbeitslosenquote
  • Interesse für Politik

Glückshemmnisse

  • Lage der Region (Tourismus)
  • Kriminalitätsrate über dem Durchschnitt

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Niedersachsen / Hannover Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 59,3% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 40,4% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 8.065 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 92,4% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 28.998 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 20,69 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 7,8% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 4,8% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,28 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Rheinland-Pfalz / Saarland

Lebenszufriedenheit 2012:

7,06 (7. Platz)

Mit einem Wert von 7,05 liegt die Region Rheinland-Pfalz-Saarland bereits deutlich hinter den vorderen Nordseeregionen. Dennoch kann die Region als vergleichsweise glücklich bezeichnet werden.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Rheinland-Pfalz / Saarland Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,06 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,82 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,41 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,59 6,41

Glücksbringer

  • Hohe Zufriedenheit mit Wohnsituation
  • Gute Gesundheit
  • Sicherheitslage
  • Zufriedenheit mit Demokratie

Glückshemmnisse

  • Moderate touristische Anziehungskraft

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Rheinland-Pfalz / Saarland Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 57,2% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 32,6% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 5.565 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 93,8% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 27.072 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 21,81 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 5,6% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 3,6% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,29 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Nordrhein / Köln

Lebenszufriedenheit 2012:

7,00 (8. Platz)

Mit einem Zufriedenheitswert von knapp 7,0 belegt die Region Nordrhein-Köln den achten Platz. Besonderes zufrieden sind ihre Einwohner mit dem Haushaltseinkommen (6,5) und mit der Gesundheit (6,8). Knapp 50 Prozent der Menschen geben ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut an.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Nordrhein / Köln Deutschland
Lebenszufriedenheit 7,00 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,88 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,46 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,76 6,41

Glücksbringer

  • Hoher Anteil von Personen in festen Partnerschaften
  • Politisches Interesse ausgeprägt
  • Gute Gesundheit
  • Demokratie steht hoch im Kurs

Glückshemmnisse

  • Zufriedenheit mit Freizeit
  • Unterdurchschnittliche Spendenbereitschaft

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Nordrhein / Köln Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 56,3% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 44,9% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 6.210 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 87,6% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 30.308 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 23,00 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 7,6% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 4,5% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,29 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 3‰ 4‰

Nordrhein / Düsseldorf

Lebenszufriedenheit 2012:

6,98 (9. Platz)

Die Region Nordrhein-Düsseldorf liegt im Mittelfeld aller Regionen und erreicht einen Zufriedenheitswert von 6,98, womit sie nur hauchdünn hinter Nordrhein/Köln liegt.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Nordrhein / Düsseldorf Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,98 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,59 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,26 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,27 6,41

Glücksbringer

  • Überdurchschnittliche Einkommen
  • Demokratiezufriedenheit

Glückshemmnisse

  • Unzufriedenheit mit Arbeit
  • Sicherheitslage
  • Unzufriedenheit mit Wohnsituation

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Nordrhein / Düsseldorf Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 56,0% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 35,2% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 6.546 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 88,2% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 24.726 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 23,00 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 9,1% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 4,5% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,29 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Westfalen

Lebenszufriedenheit 2012:

6,93 (10. Platz)

Westfalen liegt mit einem Wert von 6,93 bei der allgemeine Lebenszufriedenheit im Mittelfeld. Bei den anderen Zufriedenheitswerten, etwa mit der Wohnsituation oder dem Familienleben, schneidet die Region sehr gut ab.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Westfalen Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,93 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,77 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,27 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,41 6,41

Glücksbringer

  • Gute Sicherheitslage
  • Hohe Geburtenziffern
  • Finanzielle Zufriedenheit trotz moderater Einkommen

Glückshemmnisse

  • Arbeitslosenquote etwas über dem Bundesdurchschnitt
  • Geringes Interesse für Politik

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Westfalen Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 56,3% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 32,4% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 5.131 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 90,4% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 27.062 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 23,00 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 7,8% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 4,5% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,29 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Baden

Lebenszufriedenheit 2012:

6,92 (11. Platz)

Die Region Baden stellt ein Faszinosum dar: Die wirtschaftlichen Rahmendaten deuten auf eine überdurchschnittliche Lebensqualität hin, und dennoch liegt die subjektive Lebenszufriedenheit mit einem Wert von 6,92 nur im Mittelfeld.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Baden Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,92 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,88 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,05 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,44 6,41

Glücksbringer

  • Hohe Einkommen
  • Niedrige Arbeitslosigkeit (4,9 %)
  • Hohes Vertrauen in Mitmenschen
  • Kriminalitätsrate unter dem Durchschnitt

Glückshemmnisse

  • Anteil der Verheirateten niedrig
  • Unzufriedenheit mit Familienleben
  • Hoher Anteil gestresster Menschen (35 %)

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Baden Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 67,8% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 34,8% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 4.506 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 93,8% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 32.951 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 24,07 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 4,2% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 2,8% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,28 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Württemberg

Lebenszufriedenheit 2012:

6,91 (12. Platz)

Die Württemberger liegen mit einer allgemeinen Lebenszufriedenheit von rund 6,91 Punkten praktisch auf dem gleichen Niveau wie ihre badischen Nachbarn. Und auch hier zeigt sich eine gewisse Lücke zwischen der subjektiven und der objektiven Lebensqualität, denn Wohlstand, Beschäftigungsniveau sowie Sicherheitslage sind sehr gut.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Württemberg Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,91 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,61 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,30 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,61 6,41

Glücksbringer

  • Sehr niedrige Arbeitslosenquote (4%)
  • Günstige wirtschaftliche Lage
  • Hohe Zufriedenheit mit Demokratie
  • Hohe Zufriedenheit mit der Gesundheit

Glückshemmnisse

  • Niedrige Zufriedenheitswerte in puncto Familienleben und Freizeit

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Württemberg Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 61,1% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 37,7% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 4.143 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 96,5% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 34.351 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 24,07 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 4,0% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 2,8% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,29 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 5‰ 4‰

Hessen

Lebenszufriedenheit 2012:

6,89 (13. Platz)

Hessen bildet das Schlusslicht unter den westdeutschen Regionen, wobei die durchschnittliche Lebenszufriedenheit mit 6,89 praktisch auf einem Niveau mit Baden, Württemberg und Westfalen liegt.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Hessen Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,89 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,81 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,45 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,48 6,41

Glücksbringer

  • Hohe Wirtschaftsleistung
  • Zufriedenheit mit Haushaltseinkommen
  • Hohes Vertrauen in Demokratie und Mitmenschen

Glückshemmnisse

  • Ungleiche Einkommensverteilung
  • Arbeitslosenquote höher als im süddeutschen Raum

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Hessen Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 60,6% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 40,3% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 5.281 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 89,1% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 37.101 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 25,04 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 5,9% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 4,0% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,30 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Sachsen

Lebenszufriedenheit 2012:

6,82 (14. Platz)

Sachsen nimmt traditionell eine Vorreiterrolle innerhalb Ostdeutschlands ein. Auch mit Blick auf die subjektive Lebenszufriedenheit liegt Sachsen vorn: Mit einem Wert von 6,82 Punkten erreicht der Freistaat fast das Glücksniveau zahlreicher westdeutscher Regionen.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Sachsen Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,82 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,71 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 5,60 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,30 6,41

Glücksbringer

  • Relativ hohe Arbeitszufriedenheit
  • Beschäftigungszuwachs
  • Einkommensverteilung im Vergleich sehr homogen
  • Größte Spendenbereitschaft in ostdeutschen Regionen

Glückshemmnisse

  • Unzufriedenheit mit Haushaltseinkommen
  • Schwache Wirtschaftsleistung, obgleich führend im Osten
  • Höhere Arbeitslosigkeit als im Bundesdurchschnitt

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Sachsen Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 55,0% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 37,0% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 5.419 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 88,9% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 22.870 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 16,97 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 10,6% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 7,5% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,25 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 3‰ 4‰

Berlin

Lebenszufriedenheit 2012:

6,66 (15. Platz)

Die Berliner sind mit einem Wert von 6,66 unterdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Leben, und das hat sich gegenüber 2011 nicht verändert. Am größten ist die Unzufriedenheit mit der Wohn- und Einkommenssituation.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Berlin Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,66 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,61 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 5,67 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,07 6,41

Glücksbringer

  • Im Vergleich zu anderen Regionen Ostdeutschlands höheres Einkommen
  • Kulturelle und touristische Anziehungskraft
  • Hohes Interesse für Politik

Glückshemmnisse

  • Hohe Arbeitslosigkeit (13,3%), trotz Beschäftigungszuwachs
  • Einkommen unter westdeutschem Niveau
  • Gesundheitliche Probleme

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Berlin Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 57,4% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 48,2% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 10.729 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 84,1% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 27.499 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 21,54 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 13,3% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 8,1% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,30 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 4‰ 4‰

Thüringen

Lebenszufriedenheit 2012:

6,64 (16. Platz)

Thüringen war 2011 Schlusslicht bei der Lebenszufriedenheit, lag also auch hinter den anderen ostdeutschen Regionen. Jetzt nimmt es mit einem Zufriedenheitswert von gut 6,64 Punkten Platz 16 ein und hat mit Sachsen-Anhalt den Platz getauscht. Der Sprung um knapp 0,2 Punkte ist das Ergebnis eines längeren Aufholprozesses. Nirgendwo war der Zuwachs an Lebensqualität seit 2004 größer als in Thüringen.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Thüringen Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,64 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,39 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 5,50 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,23 6,41

Glücksbringer

  • Aufhellende Beschäftigungslage treibt positive Entwicklung
  • Homogene Verteilung von Einkommen

Glückshemmnisse

  • Hohe Unzufriedenheit mit dem Einkommen
  • Schwierige Arbeitsmarktlage
  • Geringes Interesse an Politik
  • Niedrige Zufriedenheit mit Demokratie

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Thüringen Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 54,6% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 24,6% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 5.209 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 93,4% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 22.252 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 16,37 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 8,8% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 6,6% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,25 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 2‰ 4‰

Brandenburg

Lebenszufriedenheit 2012:

6,63 (17. Platz)

Brandenburg nimmt mit einem Zufriedenheitswert von 6,63 Punkten den 17. Platz ein. Trotz der noch immer vergleichsweise geringen Lebensqualität hat sich in Brandenburg viel getan. In den vergangenen fünf Jahren ist die Lebenszufriedenheit um 0,5 Punkte angestiegen.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Brandenburg Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,56 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,73 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 5,69 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,14 6,41

Glücksbringer

  • Arbeitslosigkeit rückgängig
  • Überdurchschnittliches Interesse für Politik

Glückshemmnisse

  • Niedriges Pro-Kopf-Einkommen
  • Touristische Anziehungskraft wenig ausgeprägt
  • Äußerst geringe Zufriedenheit mit der Demokratie

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Brandenburg Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 54,3% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 38,9% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 6.393 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 92,8% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 22.258 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 16,87 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 10,7% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 7,2% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,27 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 3‰ 4‰

Mecklenburg-Vorpommern

Lebenszufriedenheit 2012:

6,58 (18. Platz)

Mecklenburg-Vorpommern erreicht mit 6,58 Punkten den vorletzten Platz und liegt damit faktisch auf demselben Glücksniveau wie die andern ostdeutschen Regionen außer Sachsen, das mit 6,82 bereits zum Mittelfeld gehört.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Mecklenburg-Vorpommern Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,58 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,60 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 5,64 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,17 6,41

Glücksbringer

  • Gute Zufriedenheit mit Wohnsituation und Familienleben
  • Regionale Attraktivität hoch

Glückshemmnisse

  • Arbeitsmarktlage sehr angespannt
  • Niedriges Pro-Kopf-Einkommen
  • Vertrauen in Mitmenschen gering
  • Unzufriedenheit mit Demokratie

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Mecklenburg-Vorpommern Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 49,5% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 35,6% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 6.089 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 91,2% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 21.730 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 15,96 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 12,8% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 8,0% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,26 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 2‰ 4‰

Sachsen-Anhalt

Lebenszufriedenheit 2012:

6,56 (19. Platz)

Mit einem Zufriedenheitswert von 6,56 belegt Sachsen-Anhalt derzeit den letzten Platz, wenngleich der Unterschied etwa zu Mecklenburg-Vorpommern verschwindend gering ausfällt. Das verhaltene Zufriedenheitsniveau erscheint vor dem Hintergrund einer ganzen Reihe objektiver Schwächen plausibel: hohe Arbeitslosenquote, geringes Lohnniveau, geringstes BIP pro Kopf.

Zufriedenheitswerte im Vergleich

Sachsen-Anhalt Deutschland
Lebenszufriedenheit 6,58 7,00
Arbeit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,73 6,73
Einkommen Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 5,69 6,16
Gesundheit Aktuellste SOEP-Werte aus dem Jahr 2010 6,14 6,41

Glücksbringer

  • Langfristiger Trend am Arbeitsmarkt
  • Geringe Einkommensspreizung

Glückshemmnisse

  • Niedriges Pro-Kopf-Einkommen
  • Hohe Arbeitslosenquote (12%)
  • Unzufriedenheit mit Demokratie
  • Sehr geringe sportliche Aktivität

Wichtige Indikatoren zum Vergleich

Sachsen-Anhalt Deutschland
Vertrauen Anteil der Befragten, die ihren Mitmenschen vertrauen in % 52,1% 58,8%
Interesse für Politk Anteil der Befragten, die sich für Politik interessieren in % 35,9% 37,2%
Kriminalität Straftaten pro 100.000 Einwohner (ohne Straßenkriminalität) 6.388 5.583
Sicherheitsempfinden Anteil der Befragten, die sich sicher fühlen in % 89,0% 91,4%
Bruttoinlandsprodukt BIP pro Kopf in Euro 22.245 € 30.566 €
Lohnniveau Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitsstunde der Arbeitnehmer in Euro 16,04 € 22,00 €
Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent 11,6% 7,1%
Prekäre Arbeit Anteil der Erwerbspersonen in Erwerbstätigkeit mit Transferanspruch 8,0% 4,6%
Ungleichheit Einkommensungleichheit (Gini-Koeffizient) 0,25 0,29
Spenden Anteil des Nettohaushaltseinkommens, der gespendet wird; in Promille (ohne Kirchensteuer, bis zu 1000 Euro) 2‰ 4‰

Deutsche Post Glücksatlas 2012

Das Glück der Menschen hat sowohl persönliche als auch gesamtgesellschaftliche Ursachen. Beim individuellen Glück spielen unsere Persönlichkeitsmerkmale eine wichtige Rolle: Vieles ist angeboren oder durch die Erziehung Teil unseres Charakters geworden, und vieles können wir auch selbst beeinflussen, wie die Familiengründung oder den beruflichen Werdegang. Unser Glück hängt aber auch von zahlreichen äußeren Umständen ab, von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, bis hin zu innerer und sozialer Sicherheit. Der Schwerpunkt des Glücksatlas 2012 liegt diesmal auf den gesellschaftlichen Gründen für die Lebenszufriedenheit: Welchen Einfluss haben die soziale Ungleichheit, die Kriminalitätsrate oder das Vertrauen in Staat und Mitmenschen auf das Wohlbefinden? Was bewirken Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit? »Die Möglichkeiten, das Glück der Menschen insgesamt auf der Ebene der Gesellschaft zu steigern, werden häufig vernachlässigt. Glück wird zu sehr als rein privates Ereignis aufgefasst, das nichts mit der Öffentlichkeit zu tun hat«, schreibt der Schweizer Ökonom Bruno S. Frey im einleitenden Beitrag zum Glücksatlas 2012. Im Deutschen Bundestag arbeitet zurzeit eine Enquete-Kommission unter anderem daran, geeignete ganzheitliche Indikatoren des Wohlstands zur Ergänzung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) zu entwickeln. Die Politik erhofft sich davon Hinweise, wie sie die Weichen für höhere Lebensqualität stellen kann.

Wichtige Erkenntnisse zu diesem Ziel steuert der Glücksatlas 2012 bei, denn er legt eine breite Bestandsaufnahme der öffentlichen Glücksbringer und Glückshemmnisse vor. Auf der Basis von belastbaren Zufriedenheitswerten lässt sich viel besser diskutieren, worin die Stärken und Schwächen der deutschen Gesellschaft bestehen. Dazu haben Professor Bernd Raffelhüschen und Johannes Vatter von der Universität Freiburg umfangreiche Analysen durchgeführt. Sie beziehen sich dabei auf Daten sowohl des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), das seit 1984 die Lebensumstände der Menschen in Deutschland jährlich repräsentativ abbildet, als auch auf aktuelle Umfragedaten des Instituts für Demoskopie Allensbach und weitere Datenquellen. Die Frage, wie zufrieden die Großstädter mit dem städtischen Leben sind, wurde zugleich von Klaus-Peter Schöppner von TNS Emnid exklusiv für den Glücksatlas 2012 erhoben.

Die Autoren

Bernd Raffelhüschen (*1957) ist Professor für Finanzwissenschaft und Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert- Ludwigs-Universität Freiburg. Sein Forschungsschwerpunkt ist der demographische Wandel. Er arbeitete als Mitglied der Rürup-Kommission zur Rentenreform und erstellt für die Stiftung Marktwirtschaft regelmäßig die Generationenbilanz für Deutschland.

Bernd Raffelhüschen

Klaus-Peter Schöppner(*1949) studierte Psychologie, Betriebswirtschaftslehre und Publizistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster. 1975 trat er ins EMNID-Institut im Bereich Politik-und Sozialforschung ein. Er ist seit 1991 Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid.

Klaus-Peter Schöppner

Glücksfaktoren

Zehn Glücksbringer und zehn Glückshemmnisse

 
Der mit Abstand bedeutendste Faktor für die Lebenszufriedenheit ist die Gesundheit. Veränderungen des Gesundheitszustandes haben den stärksten Einfluss auf die subjektive Lebenszufriedenheit und die bestehenden Unterschiede in puncto Gesundheit begründen einen erheblichen Teil der Variation im Hinblick auf die Lebenszufriedenheit. Wer sich sehr gesund fühlt, erfährt dadurch im Durchschnitt eine um 0,7 Punkte höhere Lebenszufriedenheit verglichen mit jemandem, der nur einen durchschnittlichen Gesundheitszustand angibt. Wird die eigene Gesundheit dagegen als schlecht wahrgenommen, so geht dies im Mittelwert sogar mit einer um 1,4 Punkte niedrigeren Lebenszufriedenheit einher (vgl. Abbildung).
 
Zur Interpretation dieser Effektstärken ist es hilfreich, sie anderen Effekten gegenüberzustellen. Soziale Bindungen sind nach den Ergebnissen des Glücksatlas 2011 die zweitwichtigste Komponente für das menschliche Glück. So erhöht eine feste Partnerschaft die Lebenszufriedenheit im Mittelwert um 0,3 und eine Ehe sogar um 0,4 Punkte. Einen festen Partner oder eine Partnerin zu haben, stellt für die Mehrheit der Menschen einen signifikanten Zugewinn an Lebensqualität dar. Überraschend ist, dass Kinder keinen eindeutigen Effekt auf die Lebenszufriedenheit der Eltern haben. Zumindest für die erste Phase des Familienlebens halten sich das Glück über den Nachwuchs und die zusätzlichen Belastungen und Einschränkungen offenbar die Waage.
 
Der Tod nahestehender Menschen führt allerdings – ähnlich wie Krankheiten – zu deutlichen Rückgängen in der Lebenszufriedenheit. Der Verlust eines Partners mindert unser Glücksniveau im Mittelwert um 0,6 Punkte, wobei der Effekt unmittelbar nach dem Tod erwartungsgemäß am stärksten ausfällt und im Laufe der Zeit langsam abnimmt. Ähnlich gravierend, wenn auch etwas schwächer, wirkt sich eine Kündigung und die darauffolgende Zeit der Arbeitslosigkeit aus: Etwa 0,45 Punkte büßen Personen durchschnittlich bei einem Arbeitsplatzverlust ein. Dieser Effekt wird durch die damit einhergehenden Einkommenseinbußen noch einmal verstärkt. Arbeitslosigkeit ist auf individueller Ebene somit schwerwiegender als etwa eine Scheidung, die zu deutlichen Glückseinbußen in der Größenordnung von 0,3 Punkten führt. Dabei ist jede Trennung ein Prozess, der sich im Laufe der Zeit unterschiedlich auf die Lebenszufriedenheit niederschlägt. Die Unzufriedenheit ist unmittelbar vor der Trennung zumeist größer als kurz danach, weil der Akt der Scheidung mitunter befreiend wirkt. Aber auch hier nimmt die Lebenszufriedenheit im Lauf der Zeit wieder zu.
 
Neben der Partnerschaft ist erwartungsgemäß auch das soziale Umfeld von großer Bedeutung für das Glück. Wer sich in seiner Freizeit wöchentlich mit Freunden oder Bekannten trifft, ist allein deshalb um mehr als 0,2 Punkte zufriedener als Menschen, die das nicht tun. Umgekehrt sind Personen, die selten oder nie soziale Kontakte pflegen und auch sonst nicht am kulturellen Leben teilnehmen, um rund 0,3 Punkte unzufriedener. Der Unterschied ist damit in etwa vergleichbar mit dem Effekt einer gescheiterten Beziehung.
 
Im Vergleich zur elementaren Bedeutung der Gesundheit und der Teilhabe an sozialen Kontakten ist der direkte Einfluss von Vermögen und Einkommen auf die Lebenszufriedenheit gering. Zwar lassen sich auch hier signifikante Auswirkungen nachweisen, mit einer Effektgröße von (nur) rund 0,1 Punkten ist beispielsweise der Besitz einer eigenen Immobilie jedoch verhältnismäßig klein. Auch die Auswirkungen von Gehaltserhöhungen haben oft nur mittelfristig Bestand. Zieht man exemplarisch einen Durchschnittsverdiener heran, so schlägt sich ein Anstieg der Kaufkraft um 15 Prozent im Mittelwert mit nur etwa + 0,05 Punkten bei der Lebenszufriedenheit nieder.
 
Allerdings darf hierbei nicht übersehen werden, dass sich Einkommen, Gesundheit und Soziales gegenseitig sehr stark bedingen. Geld allein bewirkt wenig im Glückshaushalt, aber als Mittel zum Zweck ist es ein wichtiger Bestandteil unserer Alltagsbewältigung und unserer Zufriedenheit. Geld hilft bei fast allem – von der besseren Gesundheitsversorgung bis zu den sozialen Kontakten. Der relativ geringe Einfluss von Einkommen und Vermögen auf die Lebenszufriedenheit sollte daher nicht zu der Interpretation führen, dass Einkommensunterschiede keine oder nur geringfügige Unterschiede in der Lebensqualität mit sich brächten. Blickt man des Weiteren auf die ökonomischen Glücksfaktoren, zeigt sich, dass der Verlust von Geld die Zufriedenheit stärker senkt, als der Zuwachs von Einkommen die Zufriedenheit erhöht. Aber auch wenn das eigene Einkommen dauerhaft konstant bleibt, kann dies mittelfristig zu einer deutlich abnehmenden Lebenszufriedenheit führen, nämlich dann, wenn das allgemeine Einkommensniveau weiter ansteigt. Wächst die Kaufkraft aller anderen um fünf Prozent, führt dies im Mittelwert zu einem Rückgang der eigenen Zufriedenheit um immerhin knapp 0,05 Punkte. Dieser Effekt verweist bereits auf die vielfachen Verbindungen zwischen der individuellen Lebensweise und dem gesamtgesellschaftlichen Umfeld.
 
Weitere Glücksfaktoren sind rund um den Arbeitsplatz zu finden. Ähnlich relevant wie die finanzielle Vergütung ist beispielsweise die Art des Arbeitsplatzes. Tätigkeiten, die durch einen hohen Grad an Autonomie gekennzeichnet sind, etwa eine Selbstständigkeit oder eine Führungsposition, erhöhen die Zufriedenheit um rund 0,05 Punkte.12 Weiterhin hängt die empfundene Lebensqualität auch von der Freizeitgestaltung ab. Wer sich etwa regelmäßig sportlich betätigt, tut damit nicht nur etwas für die Gesundheit, sondern ist im Mittelwert auch um 0,1 Punkte glücklicher. Auch der Besuch kultureller und religiöser Veranstaltungen steigert das Wohlbefinden signifikant (jeweils plus 0,05).
 
Einen gewissen Einfluss besitzt selbst das Alter, wobei sich ein hohes Alter in der Tendenz positiv auf die Zufriedenheit auswirkt. Am unzufriedensten sind hingegen Menschen in den mittleren Jahren, was einerseits mit der vielfach steigenden Verantwortung und Belastung und andererseits mit einer Desillusionierung vieler Menschen im Hinblick auf familiäre oder berufliche Ziele zu begründen ist. Zwischen 40 und 50 Jahre alt zu sein ist somit im Mittelwert gleichbedeutend mit einer um rund 0,2 Punkte niedrigeren Lebenszufriedenheit. Auch eine Behinderung senkt erwartungsgemäß die empfundene Lebensqualität. Wirkt sich die Einschränkung jedoch nicht auf das subjektive Gesundheitsempfinden aus, fällt der Effekt mit 0,1 Punkten relativ gering aus. Schließlich lassen sich auch für recht alltägliche Belastungen wie das tägliche Pendeln zum Arbeitsplatz signifikante Effekte auf die Lebenszufriedenheit nachweisen. Dabei zeigt sich, dass eine um 15 Kilometer längere Wegstrecke die Lebenszufriedenheit um etwa 0,05 Punkte absenkt.
 
Selbstverständlich ließe sich diese Liste um weitere Faktoren ergänzen. Die Reihenfolge und Gewichtung enthält aber bereits wichtige Informationen über die Relevanz der verschiedenen Dimensionen menschlichen Wohlbefindens. Die Befragungsdaten bringen eindeutig zum Ausdruck, dass Gesundheit, Partnerschaft und soziale Teilhabe für die Mehrheit der Menschen die Grundpfeiler eines glücklichen Lebens darstellen. Geld spielt dagegen eine untergeordnete, aber nicht zu vernachlässigende Rolle.
 

Studie bestellen

Deutsche Post Glücksatlas 2012

Paperback, Klappenbroschur, 248 Seiten, 16,0 x 23,0 cm

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,50* (* empf. VK-Preis)

ISBN: 978-3-8135-0525-2

zum Knaus-Verlag